Öffentlich zugängliche Färberpflanzengärten im Palmenhausareal Konstanz sowie in der Hofhalde:

Labkraut (Gallium verum)

Tagetes

Färberkrapp

Rotkohl

Rote Beete

Spinat

Goldrute

Rainfarn

Oregano

Färberkamille

Ringelblume

Essbare Blüten (Borretsch, Ringelblume, Wegwarte)

Am 15. März war internationaler Tag der „Druckkunst“. Seit 2018 gehören die traditionellen Drucktechniken in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission. Im Palmenhaus Konstanz gab es eine Veranstaltung dazu:

Blatt auf Blatt  – Experimenteller Pflanzenfarbendruck

Die unmittelbarste Art, die Natur wiederzugeben, ist der sogenannte „Naturselbstdruck“ (Typografia naturalis).  Es ist ein Druckverfahren, bei dem die Naturobjekte selbst als Druckformen dienen. Vor allem Pflanzen besitzen vielfältige Oberflächenstrukturen, Adernetze und Blattrippen und haben schon immer Künstler und Botaniker zu Abdrucken gereizt. Durch die Perfektionierung der verschiedenen Drucktechniken ist diese archaische Form mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Früher war sie jedoch sehr üblich. Bei Leonardo da Vinci findet man im Codex Atlanticus den Abdruck eines schlichten Salbeiblattes mit der Beschreibung der Druckmethode und der Farbe. Später wurde der Pflanzendruck vor allem bei Botanikern eine geschätzte Methode für genaue Abbildungen. 

„Naturfarben“ 

Monatlicher Pflanzenfarbenworkshop in Konstanz

Ein experimenteller Workshop zum Kennenlernen von Farben aus Naturmaterialien wie Erden, Blüten, Beeren, Blätter und Rinden.
Schon das Sammeln der färbenden Pflanzen/Materialien verändert den Blick und läßt uns das Wesen der Farbe und der Pflanzen neu entdecken. Mit Neugier und Entdeckerfreude entsteht eine besondere Verbindung zum „Farbmittel“ und den überraschenden Eigenarten.
Es ist eine durch und durch friedliche, angenehm farbenfröhliche Welt, in der altes Wissen wiederentdeckt und weitergetragen wird, natürliche Ressourcen nachhaltig genutzt und kreative Ideen frei und sinnstiftend umgesetzt werden. Eine Welt, die von der Vielfalt lebt und jede und jeden – ob groß oder klein, weiß oder schwarz, jung oder alt, mit oder ohne Handicap, arm oder reich – zum Mitmachen einlädt. Sevengardens Konstanz ist Teil des internationalen Färberpflanzennetzwerks von Peter Reichenbach und dem atavus.e.V. – www. sevengardens.eu

Beitrag/Spende „Pay as you can“: 30 bis 50 €; Förderung durch Kulturgutschein auf Anfrage.

Individuelle Angebote in Kindergärten und Schulen; Veranstaltungen und Weiterbildungen in der Jugend- u. Erwachsenenarbeit.

Mit Pflanzenfarben malen, färben und gestalten
Farben selbst herstellen! Färberpflanzengärten anlegen – Teil eines weltweiten Netzwerkes werden.

Ein erster Garten mit Färberpflanzen (Färberweid, Färberkrapp, Färberkamille, Labkraut und Rote Beete) ist dieses Jahr im Palmenhausareal entstanden.

„Sevengardens Konstanz“ ist ein Teil der global agierende gleichnamigen Netzwerkinitiative des Vereins atavus.e.V.

Diese wurde von dem Essener Künstler Peter Reichenbach als weltweiter Zusammenschluss von über 700 Färbergärten ins Leben gerufen. So entwickelte er das Projekt „sevengardens“ als soziale Skulptur im Sinne von Joseph Beuys, die Kunst als einen Prozess begreift, an dem jeder Mensch beteiligt sein kann und der dem Wohle der Gesellschaft (umweltfreundliche Farbenherstellung) nutzt. Färbergärten werden so zur Keimzelle für gesellschaftlichen Wandel. Seit 2020 sind wir im Netzwerk von Sevengardens.

.
Mit freundlicher Unterstützung und in Kooperation mit der Kulturellen Bildung Konstanz.

Für die Fortführung des Projektes  („Wendelgarten“ und „sevengardens“) in 2022/23 kannst Du mich ab sofort unterstützen. Schreib bitte dazu für welches Projekt Du mich unterstützst. Wenn Du mir Deine Email hinterläßt, dann teile ich Dir regelmäßig 1-2 /pro Jahr mit, wo das Projekt steht und wie es weitergeht…