„Ma“ – der Zwischenraum

Genauso wichtig wie der gefüllte Raum, ist „Ma“, jap. der Zwischenraum,
zwischen dem gestalteten Raum und der Leere, d.h. zwischen der bemalten und der unbemalten Bildfläche.
Im japanischen Raumkonzept ist es «der Ort, wo die Götter wohnen.»
An dieser Stelle ist es der reservierte Raum für Neues und Unbekanntes.






















„Ma,“ the gap

Just as important as the filled space is „Ma“ – in japanes language – the gap between the designed space and the emptiness, i.e. between the painted and unpainted scene. The Japanese space concept is „the place where the gods live.“ At this point it is the reserved space for new and unknown things.













[:]